Nein, Dinge nur „im Kopf zu haben“ reicht nicht!

17. Februar 2017

Liebe Ordnungsliebende,

wie heißt es in einem Sprichwort so schön? „Wer schreibt, der bleibt.“
Schreiben hilft bei vielem, um Dinge aus dem Kopf zu bekommen, sich an etwas zu erinnern, Ziele zu erreichen, sich zu sortieren …

Immer wieder begegnen mir Kunden, die so viele schöne Ideen haben und alles auf einmal wollen, aber trotzdem kaum was davon in die Tat umsetzen. Mir als Außenstehende ist dabei jedoch schnell klar, dass Dinge nur im Kopf zu haben, oft nicht reicht. So wie die äußere Ordnung ist oft auch die innere Ordnung. Durcheinander, unordentlich, konfus und nicht sortiert. Ich gebe dann gerne den folgenden Ratschlag:

„Schreiben Sie sich einfach mal alles auf. Machen Sie eine To-do-Liste und arbeiten Sie diese nacheinander ab. Oder nehmen Sie einen Stapel Post-it’s, schreiben Sie jeweils eine Aufgabe drauf und kleben diese an einen gut sichtbaren Platz. Wie man die Sache angeht, ist dabei ganz egal, wichtig ist einzig und allein: T-U-N“

Aus aktuellem Anlass:

Ich betreue seit einigen Monaten einen Kunden, dessen Ziel es ist, seine Wohnung aus- und aufzuräumen und zu renovieren. Und das bis zu seinem 50. Geburtstag. Der ist im Juli – noch vier Monate. Außerdem befindet er sich gerade in beruflicher Veränderung, eine Möglichkeit wäre sich selbstständig zu machen. Wir treffen uns regelmäßig und wenn der Kunde erzählt, was er zwischendurch gemacht hat oder in der nächsten Zeit machen möchte, denke ich oft, dass das doch alles zu viel ist.

Manchmal kommt es mir fast ein bisschen wie ein Ablenkungsmanöver vor. Meines Erachtens kümmert er sich um alle und alles, nur nicht um sich selbst. Ablenkung von den eigenen Wünschen, die bisher viel zu unkonkret sind. Ich habe ihm mehrmals geraten alles einmal aufzuschreiben, ich glaube, dass sich dann manche „will ich mal machen“ Gedanken relativieren würden und es gäbe einen Plan, der es leichtmacht, systematisch Dinge abzuarbeiten und das Endziel zu erreichen. Noch gibt es keine Liste, aber ich bleibe dran 😉

Es gibt mittlerweile viele Studien darüber, dass die Leute ihre Ziele eher erreichen, die sich diese aufschreiben. Und zwar richtig konkret. Nicht einfach nur „am Samstag räume ich auf“, sondern genau zu definieren, was man sich vornehmen möchte, wie lange es dauert und dabei in viele kleine Schritte zu unterteilen. So verhält es sich mit anderen Dingen auch. „Ich möchte mir einen neuen Job suchen“ zu denken, reicht nicht. Schreibe Dir auf was Du kannst, schreibe Dir auf, was Du möchtest und formuliere ganz klar schriftlich, wie Dein neuer Job sein sollte.

Vergleichbar ist es bei mir mit meinem Businessplan, diesen zu schreiben, hat einige Wochen in Anspruch genommen. Aber es hat sich gelohnt, am Ende hatte ich einen konkreten Plan meines Wunsches nach Selbstständigkeit vor Augen. Und zwar schriftlich. Ich wusste genau, was ich wollte und vor allem hatte ich alle Schritte zum Ziel klar formuliert und geplant. Und das schönste dabei: Ich habe meine bisherigen Ziele erreicht 🙂

Eine weitere Möglichkeit, die beim Erreichen von Zielen hilft ist die Visualisierung. Das sogenannte Visionsbord oder auch Zielcollage genannt, hilft dabei, Deine Ziele, Wünsche und Träume immer vor Augen zu haben und Dich daran zu erinnern. Das Visionsboard ist eine Collage von Bildern und Sprichwörtern, die Du aus Zeitschriften ausschneidest und sie auf eine großes Papier oder eine Pappe klebst. Es soll Dich jederzeit motivieren und dabei helfen, die Ziele zu verwirklichen.

So mache ich es:

Ich bin kein Fan von digitalen To-do-Listen, ich benutze einen DIN A5 Kalender. Auf der linken Seite stehen die Termine der ganzen Woche, auf der rechten Seite ist Platz für meine To-Do-Liste. Hier schreibe ich alles auf und hake ab, was erledigt ist.

Aber wenn ich mal wieder viel Kleinkram erledigen möchte, schreibe ich die Dinge einzeln auf Post-it’s und klebe sie an eine Schranktür im Arbeitszimmer. Was erledigt ist, wird von oben nach unten geklebt, damit ich sehe, was schon erledigt ist, das gibt mir Antrieb und ein gutes Gefühl 🙂

Du siehst, es gibt viele Möglichkeiten, Dinge die man erledigen möchte, sichtbar zu machen.

Schau mal, ob Du Dich hier wiederfindest: 

Zur Ruhe kommen und den Kopf frei kriegen

Wenn gerade viel los ist in Deinem Leben und Du gar nicht mehr weiß, wo vorne und hinten ist, gerade dann solltest Du Dir ein paar Minuten Zeit nehmen und Dinge aufschreiben. Vieles sortiert sich dann ganz von allein. Vor allem, wenn es Dir schwerfällt, abzuschalten, solltest Du Deine Gedanken zu Papier bringen. Wenn Dein Arbeitstag Dich nicht loslässt – vielleicht gab es Ärger mit einem Kollegen oder Deine Kinder haben Dich mal wieder mit Beschlag belegt – fasse Deine Erlebnisse in Worte. Und Du wirst merken, wie Du ruhiger wirst.

Lass Deine Probleme los

Du kennst das bestimmt: Deine Gedanken kreisen immer wieder um das gleiche Problem, Du überlegst hin und her und gehst jede mögliche Lösung wieder und wieder durch. Und trotzdem kommst Du einfach nicht weiter. Du kannst besser loslassen, wenn Du Dir die Zeit nimmst und Deine Gedanken aufschreibst. Manches ist in dem Moment, wo es aufgeschrieben ist, gar nicht mehr so kompliziert, wie es sich vorher in Deinem Kopf angefühlt hat.

Hast Du Angst vor irgendetwas?

Vielleicht hast Du Angst vor irgendetwas und traust Dich nicht mit jemandem darüber zu reden? Weil es Dir zu banal vorkommt? Deinem Stift und Papier ist das egal. Bringe Deine Gedanken zu Papier, das kann Dir helfen, Dir Deine Ängste bewusst zu machen und sie von einer anderen Seite zu beleuchten.

Brauchst Du noch mehr gute Argumente?*

Inzwischen ist wissenschaftlich belegt, dass Tagebuschschreiben Deinen IQ verbessert, Stress verringert und Dich besser schlafen lässt, glücklicher macht und Deine Kreativität fördert, das Immunsystem stärkt und dafür sorgt, dass Du Deine Ziele erreichst.

Tue Dir Gutes – und schreibe. Ich wünsche Dir viel Spaß dabei!

Herzliche Grüße,
Ursula Kittner
Die Ordnungs-Expertin

 

*http://schreibenwirkt.de/forschung-das-kann-tagebuchschreiben-wirklich/
*http://www.huffingtonpost.de/2015/07/16/ziele-aufschreiben-erfolg_n_7808166.html
*http://karrierebibel.de/ziele-aufschreiben/


 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Die „Lokalzeit“ ruft … :-)

5. Juni 2017

Hallo Liebe Ordnungsliebende, yeah, ich durfte schon wieder ins Fernsehen! 🙂 Das ich sowas gerne mache um darauf aufmerksam zu machen, dass Probleme mit Unordnung gar nicht so selten sind, dürft ja viele schon mitbekommen haben. Umso mehr freute mich der Anruf der Redakteurin, die für die Lokalzeit im WDR einen Beitrag drehen wollte. Ihre Kollegin hatte meine Werbung auf dem Auto gesehen und gedacht, da müsse man doch mal was drüber machen. Aber gern! 🙂 Ab in den Keller Ich fragte eine Kundin, ob sie Lust hätte dabei zu sein und ich freute mich sehr, dass Elinor gleich zusagte. Sie ist vor ein paar Monaten mit ihrem Partner zusammen gezogen und hat noch einige Sachen im Keller ihrer alten […..]

weiterlesen