Tipps, damit der Frühjahrsputz so richtig Spaß macht!

3. März 2017

Liebe Ordnungsliebende,

die Tage werden länger, es wird endlich wärmer und man kann den Frühling bereits riechen. Für viele Menschen ist der nahende Frühling die Zeit des Frühjahrsputzes und Großreinemachens. Nach den langen, dunklen Monaten werden endlich mal wieder die Fenster geputzt, die Gardinen gewaschen und die Terrasse geschrubbt.

Frühjahrsputz außen und innen

Der Frühjahrsputz hat nicht nur eine äußere, sondern auch eine innere Wirkung. Es ist wie beim Frühling selbst, der Kreislauf der Natur beginnt von vorne und alles erneuert sich. Der Frühjahrsputz ist also nicht nur eine Grundreinigung für die Wohnung, sondern wenn alles blitzeblank ist und frisch riecht, steigt damit auch die Motivation für persönliche Pläne und Vorsätze.

Eine Checkliste hilft

Mache Dir zuerst eine Checkliste, mit allen Dingen, die Du in den nächsten Tagen erledigen möchten und plane ausreichend Zeit ein. Nimm Dir am besten gleich die ganze Wohnung vor und unterteile sie in kleine Projekte.

Beginne z. B. mit der Küche, räume die Schränke aus, wische die Regalböden ab, und mache den Backofen mit Spezialreiniger sauber. Wenn die Küchenschränke erstmal leer sind, ist auch Zeit um Inventur zu machen und angeschlagene Kaffeebecher, die ungenutzte Karaffe oder alte Bratpfanne auszusortieren. Dann sind die Wandfliesen dran und auch der Boden wird mal richtig saubergemacht.

Im Badezimmer sollten die Armaturen richtig gründlich gereinigt und die Kacheln und Fliesen von hässlichen Kalkflecken befreit werden. Den Duschvorhang und die Badematte zu waschen gehört natürlich auch dazu. Und wie steht es eigentlich um Deine Handtücher? Benutzt Du tatsächlich alle, die im Schrank liegen? Und sind vor allem alle noch schön und farblich passend? Wenn nicht, ist jetzt die passende Gelegenheit, sich davon zu trennen.

Auch der Kleiderschrank hat’s nötig

Auch der Kleiderschrank sollte beim Frühjahrsputz nicht fehlen, räum ihn komplett aus und nur die Kleidungsstücke wieder hinein, die Du im letzten Jahr getragen hast und auch wieder tragen willst. Verschaffe Dir einen Überblick, ob irgendetwas zu nähen oder zu flicken ist, oder in die Reinigung gebracht werden muss. Willst Du das ausgewaschene Shirt wirklich noch tragen? Haben die Röcke noch die richtige Länge? Wenn nicht, trenne Dich rigoros und gib die Sachen in die Altkleidersammlung. Wasche dann Deine Lieblingsstücke am besten gleich durch und bügel sie, damit Du bei den ersten warmen Tagen mit einem Griff alles parat hast.

Weiter geht es mit dem Frühjahrsputz, schließe alle Möbel in die Aktion mit ein. Nach dem Gardinenwaschen und Fensterputzen, sauge die Couch gründlich ab und hol mit der Polsterdüse des Staubsaugers auch die letzten Weihnachtsplätzchenkrümel aus den Ritzen. Räume die offenen Regale komplett aus und staube auch die Bücherregele gründlich ab. Und dann ist es an der Zeit sich wirklich zu überlegen, was wieder hinein geräumt werden darf. Willst Du die alten Schmöker wirklich alle behalten und noch einmal lesen?

Auch wenn Du Dich auf ein tolles Ergebnis freuen kannst, auf einen großen Frühjahrsputz hast Du natürlich trotzdem keine Lust! Verabschiede Dich sich von dem Gedanken des „Frühjahrsputz machen müssen“. So ein Frühjahrsputz kann richtig Spaß machen, denn mit der frühlingsfrischen Sauberkeit holst Du Dir ein tolles Wohlfühl-Gefühl in Dein Zuhause und bringst neuen Schwung hinein. Und wenn alles so schön sauber ist, macht auch das neu dekorieren wieder Spaß.

Ich wünsche Dir viel Spaß dabei! 🙂

Herzliche Grüße,
Ursula Kittner
Die Ordnungs-Expertin


 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

2 Antworten zu “Tipps, damit der Frühjahrsputz so richtig Spaß macht!”

  1. Regina sagt:

    Ein sehr guter Artikel -auf den Punkt gebracht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog

Die „Lokalzeit“ ruft … :-)

5. Juni 2017

Hallo Liebe Ordnungsliebende, yeah, ich durfte schon wieder ins Fernsehen! 🙂 Das ich sowas gerne mache um darauf aufmerksam zu machen, dass Probleme mit Unordnung gar nicht so selten sind, dürft ja viele schon mitbekommen haben. Umso mehr freute mich der Anruf der Redakteurin, die für die Lokalzeit im WDR einen Beitrag drehen wollte. Ihre Kollegin hatte meine Werbung auf dem Auto gesehen und gedacht, da müsse man doch mal was drüber machen. Aber gern! 🙂 Ab in den Keller Ich fragte eine Kundin, ob sie Lust hätte dabei zu sein und ich freute mich sehr, dass Elinor gleich zusagte. Sie ist vor ein paar Monaten mit ihrem Partner zusammen gezogen und hat noch einige Sachen im Keller ihrer alten […..]

weiterlesen